HAU ENDLICH AB!

Sehr geehrte Frau oder sehr geehrter Herr Winter, sehr geehrte Frau Holle,

mit diesem Schreiben möchte ich mich für Ihre Tätigkeit bedanken und meine Sorge bezüglich Ihres Übereifers und Ihres Engagements zum Ausdruck bringen.

In den letzten Monaten ist mir Ihre gesteigerte – und meines Erachtens übertriebene – Dienstbeflissenheit aufgefallen. Was Sie tun, tun Sie offensichtlich sehr gründlich. Leider nicht immer ganz termingerecht (wo war der Schnee an Weihnachten?), doch in den vergangenen Monaten üben Sie Ihre Berufung in einem solchen Umfang aus, daß man Ihre Gründlichkeit und Ihre Perfektion in der von Ihnen ausgeübte Tätigkeit noch lange in Erinnerung behalten wird.

Derzeit sind aufgrund Ihrer Tätigkeit bei Ihnen sicherlich viele Überstunden angefallen und es zeichnet sich sicherlich ein Zustand der Erschöpfung ab, der sich in der Qualität Ihrer Leistung selbstverständlich (bisher noch) nicht eingestellt hat.

Dennoch: Sie haben viel gearbeitet und haben sich einen langen Urlaub verdient. Gerne möchte ich Ihnen auch anbieten, Ihre Überstunden abzubauen, unbezahlten Urlaub einzureichen oder/und Sie – sozusagen als Leistungsprämie – freizustellen.

Es droht die Gefahr der Überarbeitung!
Bitte schonen Sie sich und stellen bitte sofort Ihre Arbeit ein!

Fahren Sie in den Urlaub! Gehen Sie doch mal zum Skilaufen! Und wenn Sie keine Lust mehr auf Winterurlaub haben, besuchen Sie Neuseeland oder die Südspitze von Argentinien! Spannen Sie mal so richtig aus! Es ist vollkommen ausreichend wenn Sie ca. Mitte Dezember wieder an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren!

Einen schönen, sofortigen und langen Urlaub wünscht mit freundlichen Grüßen,

Logonette

Dieser Beitrag wurde unter Wahrnehmung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>