Glück

Sich selbst genug sein, sich selbst eine gute Gesellschaft sein können, das ist ein großes Glück. Nicht in Krisenzeiten bemerkt man, wie stabil und stark man ist. Häufig funktioniert man hier einfach. Sondern in Zeiten des Leerlaufs und der Stille lässt sich feststellen, wer man ist. Wenn man sich darauf einlässt, kann man sich selbst begegnen. Beruhigend ist es dann, wenn einem das gefällt, was man sieht. Man stellt fest: ich kann mir ein guter Freund sein. Und dies ist meiner Meinung nach, eine der großen Voraussetzungen für das Empfinden von Glück und Zufriedenheit.

Mitte Zwanzig (also vor etwa zehn Jahren), war ich immer beeindruckt von den von der Kommunität Gnadenthal (www.jesus-bruderschaft.de) angebotenen Schweigewochenenden.
Ich hatte immer vorgehabt, mich mal mit mir im Rahmen eines solchen Wochenendes auseinanderzusetzen. Heute im Alter von ähm, fünfunddreißig, weiß ich: das wäre mir viel zu stressig. Es wären mir einfach zu viele Menschen an einem Ort. Heute schätze ich nicht nur das Schweigen, sondern auch das alleine sein können – ohne sich einsam zu fühlen.

Dass ich schweigen kann, oder auch nicht reden muss, weiß ich durch meine Auszeiten mit mir selbst. Z.B. beim Wandern auf dem Jakobsweg. Derzeit genieße ich eine kurze Auszeit. Ein kleiner Urlaub umgeben von sehr viel Natur. Mein Hund ist dabei, doch abendfüllende Gespräche finden hier nicht auf lautsprachlicher Ebene statt. Zum Glück.

Mir fehlt nichts und mir fehlt niemand, denn: Kommt man sich selbst nah, dann kann man auch anderen Menschen nah kommen. Mir fallen dann oft die liebenswerten Eigenschaften derer auf, mit denen ich mich besonders wohl fühle. Und meist sind es die Menschen, die großen Wert auf die Dinge legen, die man für Geld nicht kaufen kann. Und mit diesem Gefühl, des “sich selbst genug seins” und der Verbundenheit entsteht eine tiefe Zufriedenheit und Ruhe. Vielleicht ist es das, was in Religionen als “erfüllt” beschrieben wird. Erfüllt von sich und anderen und damit Eins mit allen und Allem.
Das nennt man Glück.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gelernt, Loslassen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>